Das Atmen beim Tauchen

Luftverbrauch-Unterwasser

Es geht heute um das Thema „Atmen beim Tauchen“, für manch einen Taucher ein leidiges Thema.

Schon zu Anfang sei gesagt, jeder Taucher ist mit unterschiedlichen körperlichen Voraussetzungen ausgestattet. Der Eine ist sportlich, der Andere nun mal eher nicht. Da fängt es schon mit dem unterschiedlichen Luftverbrauch an. Dann liegt es natürlich auch daran, wie erfahren ein Taucher ist. Erfahrene Taucher verbrauchen in der Regel weniger Luft als Anfänger. Auch die Ausrüstung spielt eine Rolle und viele andere Faktoren. Vielleicht habt ihr ja mit dem unterschiedlichen Luftverbrauch auch schon eure Erfahrungen gemacht?

Grundsätzlich sei gesagt, wer den höheren Luftverbrauch hat, bestimmt die Dauer des Tauchganges, denn es geht ja schließlich nicht darum, Langzeit Rekorde aufzustellen, sondern schöne Tauchgänge mit seinem Tauchpartner zu machen. Es gibt ein paar einfache Tipps, die ihr beachten und vielleicht dadurch euren Luftverbrauch ein wenig verbessern könnt.

Ruhiges Atmen ist ein sehr wichtiger Punkt. Manche Taucher versuchen es durch Sparatmung, was sehr kontraproduktiv ist, da der Körper nicht mit ausreichend Sauerstoff versorgt wird und dadurch das Risiko einer Stickstoffübersättigung steigt. Ausserdem kann Sparatmung Kopfschmerzen hervorrufen. Also besser ruhig ein- und ausatmen.

Nicht nur im Urlaub tauchen. Da die Erfahrung und das Training ebenfalls ein wichtiger Punkt ist, sollte man auch zu Hause mal mit der ortsansässigen Tauchschule/verein ins Schwimmbad oder an den See gehen. Man kann Übungen wiederholen, um sie zu festigen und sich sicher Unterwasser zu fühlen. Auch ein Tauchgang im See kann sehr interessant sein. Erkundigt euch doch mal bei einer Tauchschule bei euch in der Nähe und versucht es einfach mal.

Wer kennt nicht die leidige Frage: Wieviel Blei brauche ich? Wie dick ist mein Anzug? Mit was für einem Tank gehe ich tauchen? Tauche ich in Süß- oder Salzwasser?

Wichtig ist sich Zeit zu lassen, um die richtige Bleimenge herauszufinden, denn dein Tauchlehrer kann auch erst mal nur schätzen, was du benötigst. Durch zu viel Blei verbrauchst du auf jeden Fall mehr Luft! Schreibt euch auf jeden Fall in euer Logbuch, wieviel Blei ihr wo gebraucht habt, um es später nachschauen zu können.

Notiert euch in eurem Tauchurlaub doch einfach mal folgendes:

  • Salz- oder Süßwasser
  • Neoprenstärke des Anzuges (mm)
  • Bleimenge (kg)
  • Alu oder Stahltank und welche Tankgröße (Liter)
  • Ruhiges Tauchen

 

Schon im Tauchkurs habt ihr sicherlich gehört, dass man sich möglichst wenig bewegen soll und auch damit Luft spart. Also keine „aufregenden“ Tauchgänge unternehmen, für die ihr euch noch nicht bereit fühlt und Hektik unter Wasser vermeiden. Je verkrampfter ihr unter Wasser seid, umso mehr Luft verbraucht ihr. Also immer nur für euch geeignete, geplante Tauchgänge durchführen.

Körperliche Fitness ist natürlich eine Voraussetzung für das Tauchen, aber ob der Luftverbrauch dadurch verbessert wird?! Muskulöse Menschen brauchen mehr Luft, da die Muskelzellen mehr Sauerstoff benötigen. Untrainierte Taucher brauchen mehr Luft, da sie schneller aus der Puste kommen. Beleibtere Taucher brauchen mehr Luft, da ihr Körper aus mehr Zellen besteht, die natürlich mit Sauerstoff versorgt werden müssen. Zusammenfassend gesagt: Die Art der Zellverteilung und das Körpervolumen eines Tauchers bestimmt seinen Luftverbrauch.

Unser Fazit:

Einfach gesund ernähren, Sport treiben und viel Spaß zum Tauchen mitbringen. Und auch wenn der Tauchgang mal ein wenig kürzer ausfällt, Hauptsache man genießt es!

Bis zum nächsten Mal!

Eure Zwei ?? Bini und Sanne

unterwasserblog

Schreibe einen Kommentar

Registriere deine E-Mail bei Gravatar.com für ein Bild neben deinem Kommentar.