Das Wrack Rosalie Moller

Wracktauchen

Heute sprechen unsere Zwei ?? über das Wrack Rosalie Moller, welches sich im nördlichen Roten Meer auf der Westseite der großen Gubal Insel befindet.

Die SS Rosalie Moller war ein Frachtschiff von 108 m Länge und 10 m Breite und besaß eine Wasserverdrängung von 3,963 Tonnen. Im Januar 1910 auf der Werft Barclay Curle & Co in Whitenish (Glasgow) lief sie vom Stapel. Im selben Jahr wurde sie in Liverpool mit dem Namen Francis registriert. Die Rosalie Moller war mit einem 3 Zylinder Dampfmotor mit dreistufiger Expansion ausgestattet und hatte eine Leistung von 1980 PS, so dass sie eine Höchstgeschwindigkeit von 10,5 Knoten erreichte.

1931 wurde das Schiff von der skandinavischen Reederei Moller Line erworben und wie alle linieneigenen Schiffe auf den Namen einer der Frauen aus der Reedereifamilie getauft. Sie wurde im, damals von den Engländern kontrollierten, Hafen von Shanghai unter britischer Flagge und mit ihrem neuen Namen Rosalie Moller registriert. Einige Jahre lang befuhr die Rosalie Moller die Gewässer des Meeres östlich von China, zwischen Shanghai und Tsingtao. Als 1938 die ersten Vorboten des Krieges spürbar wurden, musste die Rosalie Moller nach Liverpool zurück, um sich einer Revision zu unterziehen. Die Revision des Motors endete im Juli 1941, aber da das Schiff schon veraltet war, konnte sie nur noch mit reduzierter Geschwindigkeit fahren (unter 7,5 Knoten). Letztendlich wurde sie für den Kohletransport zu den englischen Flottenstützpunkten abkommandiert.

Wie nahezu alle Schiffe die unter britische Flagge fuhren, wurde auch die Rosalie Moller in der Zeit des Zweiten Weltkriegs durch das britische Transportministerium beschlagnahmt. Hauptsächlich führte die Rosalie Moller Kohletransporte von Cardiff zu diversen Marinestandorten auf der britischen Insel durch.

Im Juli 1941 wurde die Rosalie Moller unter Kapitän James Byrne mit rund 4.700 Tonnen Kohle, zur Versorgung der Kohlestation der in Nordafrika eingesetzten britischen Truppen, beladen. Obwohl die Rosalie Moller schon ein altes Schiff und schon zu dieser Zeit viel zu langsam war, um mit den modernen Schiffen im Geleit zu fahren, wurde der Frachter im Krieg gebraucht. Ihr Weg führte von Wales nach Durban in Südafrika und von dort ging es weiter in den Golf von Suez im Roten Meer. In der Nähe der kleinen Insel Gubal war vorerst Schluss, da der Suezkanal durch ein Schiff blockiert wurde, das auf eine deutsche Mine gelaufen war und Kapitän James Byrne musste an den Ankerplatz „Safe Anchorage H“ gehen, ein sicherer Ort laut der Royal Navy.

Der 7 Oktober 1941 war eine ungewöhnlich ruhige und auch heiße Nacht, in der das Rote Meer spiegelglatt war. Zwei Nächte zuvor war wenige Seemeilen entfernt die „SS Thistlegorm“ durch einen deutschen Fliegerangriff versenkt worden, was die Stimmung an Bord der Rosalie Moller drückte. Die Stille wurde plötzlich unterbrochen! Das Dröhnen von Flugzeugmotoren kam bedrohlich näher. Zwei Heinkel He-111 näherten sich der Rosalie Moller und eine 2000 Kilogramm wiegende Bombenlast wurde ausgeklinkt, die sich im flachen Winkel näherte. Sie traf die Steuerbordseite und zwei Besatzungsmitglieder starben. Diese zwei deutschen Bomber gehörten zu dem Kampfgeschwader KG 26 der gleichen Einheit mit Stützpunkt auf Kreta, deren Flieger zwei Tage zuvor die Thistlegorm versenkt hatten.

Um 0.45 Uhr begann der „Todeskampf“ der Rosalie Moller. Das Heck sank immer tiefer ins Wasser, die Laderäume liefen voll und der alte Stahl ächzte unter der größer werdenden Last. Als sich das Meer um 1:30 Uhr über dem Kohletransporter schloss, durchbrach eine große Luftblase wie ein letzter Atemzug die Oberfläche. Dann kam die Stille.

Weitere Infos könnt ihr euch kostenlos auf unserer Homepage unter diesem Link runterladen.

Bis nächste Woche!

Eure Zwei ?? Bini und Sanne

unterwasserblog

3 Kommentare zu "Das Wrack Rosalie Moller"

Lieblingswrack!
Hängt schon mal die Liste aus!

Schreibe einen Kommentar

Registriere deine E-Mail bei Gravatar.com für ein Bild neben deinem Kommentar.