Der Wasser-Nase-Reflex

Baby-Unterwasser

Der Wasser-Nase-Reflex

Habt ihr euch schon mal gefragt woran es liegt, dass viele Leute Probleme haben die Maske abzunehmen? Das liegt am sogenannten Wasser-Nase-Reflex!

Was bei Babys noch ganz normal ist, nämlich bei Kontakt der Nase mit dem Wasser die Atmung einzustellen, führt bei uns Erwachsenen manchmal zu Problemen. Oft führt es dazu, dass man durch die Nase einatmet sobald die Maske ab ist. Schafft man nicht dieses unter Kontrolle zu bekommen, kann ein richtig großes Problem daraus werden. Dieses kann zu einer regelrechten Panik führen.

Wie an allem kann man aber daran arbeiten. Wenn man will! Viele Leute sind froh, wenn sie ihren Kurs überstanden haben und die leidige Maske nicht mehr auf sie zukommt. Hier beginnt der „Selbstbetrug“! Denn immer wieder in seinem Taucherleben stößt man auf Wasser in der Maske, Check Dives, gerissene Maskenbänder, gebrochene Maskenrahmen oder oder oder …..

Dabei ist es recht einfach! Zum Beispiel einfach mal an der Oberfläche Schnorchel in den Mund, ohne Maske (!) und bis zur Nase das Gesicht ins Wasser. Atmen! Ohne die Nase zuzuhalten! Meistens ist es nur eine Gewöhnungs- und Konzentrationssache. Als nächsten Schritt das ganze Gesicht ins Wasser legen und die Atmung kontrollieren.

Ziel ist es, nach einem entspannten Tauchgang am Ende, in sicherer Umgebung und evtl. mit Hilfe das Buddys, die Maske zu fluten oder sogar ganz abzunehmen.

Habt ihr auch schon Erfahrungen mit dem Wasser-Nase-Reflex gemacht? Habt ihr Tipps wie man das Problem in den Griff bekommt?

Bis zum nächsten Blogbeitrag,

Eure Petra

Schiffslogbuch

Ein Kommentar zu "Der Wasser-Nase-Reflex"

Hallo ihr Lieben,

der Skill, die Maske auszublasen, muss bei jedem Taucher sitzen! Ohne Panikattacken oder irgendwelche Ausreden. Das ist Fakt und unumstritten. Sicherlich hat der ein oder andere damit Probleme, aber auch da ist es, wie erwähnt, eine Übungs- und Konzentrationssache.

Differenzierter sehe ich den Baby-Tauchreflex. Mittlerweile wird das Babytauchen immer seltener praktiziert, da der Atemanhaltereflex bei den Kleinen auch schon nach einigen Wochen nach der Geburt verschwinden kann. Das ist individuell völlig verschieden. Bei einigen Babys reichen daher schon wenige Momente unter Wasser, um Ertrinkungsunfälle (primär oder sekundär) auf den Plan zu rufen. Andere Wasserratten-Babys meistern die Situation unter Wasser mit Bravour.

Liebe Grüße,
Jana

Schreibe einen Kommentar

Registriere deine E-Mail bei Gravatar.com für ein Bild neben deinem Kommentar.