2. Streiktag: Das Rote Meer bleibt leer

Protest

Auch am 2. Streiktag bleibt das Meer vor Hurghada leer. Der Grund dafür ist der Streik aller Tauchbasen und Schnorchelcenter, die sich geschlossen gegen eine geplante Gebührenerhöhung aussprechen wollen.

Bisher gibt es keine Informationen zu den gestrigen Gesprächen zwischen dem Tourismusminister und dem Gouverneur. Heute Abend ist ein weiteres Treffen des Gouverneurs mit Vertretern der Tauch- und Schnorchelcenter geplant. Im Moment ist also alles noch in der Schwebe.

Der ägyptische Staat hatte beschlossen, ab Samstag, den 28.12.19, eine Abgabe auf das Rote Meer von allen Personen zu verlangen, die vom Boot aus Tauchen und Schnorcheln. Die tägliche Gebühr pro Person soll 5 US $ betragen. Dazu kommt aber noch eine tägliche Gebühr für das Schiff. Diese ist von der Schiffslänge abhängig und soll zwischen 10 und 60 US $ pro Tag kosten.

Durch den, bisher einmaligen, Vorgang eines Streiks versuchen wir diese stark übertriebenen Mehrkosten für unsere Gäste zu verhindern. Wir hoffen sehr, dass die Verantwortlichen einsehen, dass durch diese Gebührenerhöhung vor allem die Zielgruppe getroffen wird, die Ägypten auch in schweren Zeiten die Treue gehalten hat: die Taucher!

Wir halten euch natürlich über die neuesten Entwicklungen am 2. Streiktag stets auf dem Laufenden!

Update Sonntag, 29.12.19 12 Uhr

Nach der gestrigen Sitzung zwischen dem Tourismusminister, dem Gouverneur von Hurghada, Red Sea und Vertretern der CDWS folgt heute Abend ein weiteres Treffen zwischen dem Gouverneur und den Vertretern der Tauch- und Schnorchelanbietern, sowie anderer behördlicher Stellen. In diesem Gespräch geht es darum das aktuelle Dekret der Umweltministerin, eben diese Gebühren auszusetzen, bis eine neutrale Einschätzung der Sachlage gegeben ist. Weitere Gespräche sind für kommenden Dienstag vorgesehen.

Da dieses Gespräch erst am späten Abend stattfindet, ist mit einem Ergebnis nicht vor 21 Uhr ägyptischer Zeit zu rechnen. Sollte das Dekret ausgesetzt werden und es keine Kopplung der neuen Gebühren mit den täglichen Fahrgenehmigungen mehr geben, werden wir noch, soweit möglich, heute Nacht neue Fahrgenehmigungen einholen und morgen wieder normale Tauchausfahrten anbieten. Die Mitarbeiter von uns, die das machen, haben wir schon mal ins Bett geschickt, denn es könnte eine laaaange Nacht für sie werden.

Sollte das Dekret nicht ausgesetzt werden, und von den Tauch- und Schnorchelunternehmern gemeinschaftlich einen dritten Streiktag beschlossen werden, werden wir uns diesem anschließen und auch morgen, Montag, keine Bootsausfahrten anbieten.

Unseren Gästen, die aktuell vor Ort sind, haben wir das persönlich erklärt. Vor Ort ist man überwiegend mit uns solidarisch und jeder versteht das wir dies tun müssen, um solche Falschentscheidungen zu stoppen.

Weitere Info dann hierzu heute Nacht oder auch erst morgen Früh, je nachdem wie das alles zeitlich ablaufen wird.

 

Ägypten, Rotes Meer, Hurghada, Deutsche Tauchschule, James & Mac Diving Center – Fotonachweis

13 Kommentare zu "2. Streiktag: Das Rote Meer bleibt leer"

Euch allen ein gesundes, vor allem friedliches, neues Jahr! Den Streik haben wir verfolgt und sichern euch weiterhin unsere Unterstützung durch künftige Besuche zu.
Liebe Grüße aus Berlin,
Jürgen

Ich finde dass man mit dem EinreiseVisum alle Steuern und Gebühren in Ägypten abdecken sollte. Versteckte und zusätzliche Kosten verschrecken nur die Touristen ab und führen zu einem schlechteren Ruf und damit zu einem Rückgang der Touristenzahlen. Eure Aktion hilft hoffentlich den Entscheidern die Augen zu öffnen.

VG aus Magdeburg

Es war, bis vor kurzem, auch eine Ausreisesteuer, im Gespräch. Länder sind erfinderisch wenn es darum geht, den Staatshaushalt zu füllen. So auch hier. Dinge, auf die wir eigentlich keinen Einfluss haben, aber in diesem Fall, mit unserer Streikreaktion, doch etwas erreicht haben.

Das macht ihr vollkommen richtig so. 👍👍👍

Hallo liebe Tauchergemeinde, wir haben hier in Hurghada nun den 2.Streiktag fast hinter uns, dann werden wir mal den heutigen Abend abwarten…
ich habe hierzu mal eine Frage, es ist natürlich nicht schön von den zu Erhebenen Gebühren zu hören, kann mir mal bitte jemand sagen wofür diese Erhebungen verwendet werden soll, wenn diese Gebühr oder wie auch immer man es nennt dem roten Meer zugute kommen soll und hier auch ein Konzept dahinter steht, bin ich als Taucher nicht dagegen, im Gegenteil ich bin dafür… weil das rote Meer, speziell die Unterwasserwelt schon unsere Hilfe braucht, so ist z.B. immer noch jede Menge Plastikmüll unter Wasser zu finden. Und wenn mal jeder Taucher der hier Taucht in sich geht, wer hat denn schon mal HEPCA eine Spende zukommen lassen? Also wenn es fürs rote Meer ist ICH BIN DAFÜR, und mal ehrlich fliegt einer nicht von Europa hier her wenn der Flug oder das Hotel z.B. 50 € teuerer ist… überlegt selbst… es ist immer noch unter den TOP TEN der Tauchgebiete, das rote Meer. Ich will jetzt auch nicht den Gouverneur in Schutz nehmen, aber z.Zt. es bewegt sich etwas in HRG, Gehwege und Strassen werden erneuert , die tollen sandigen Mittelinseln werden zu kleinen Parks umgestaltet, also bitte Augen auf und nicht immer nur meinen Teil, der mich Interessiert sehen. Aber gut ich lasse mich auch Belehren, falls jemand näheres weiß. Bis dann und allzeit gute Luft & das rote Meer ist Morgen auch noch da & 2Tage erholung tun dem roten Meer GUT

Vielen Dank, dass ihr für uns alle kämpft👌
Wir möchten nämlich wieder kommen. 🐬🐠

Gerne, so überdreht geht ja nun gar nicht.

Ich hoffe das ihr mit Eurer Aktion Erfolg habt. Und wir drücken Euch alle Daumen. Geht uns schließlich alle an. Toi Toi Toi.

Super das ihr das durchzieht

Tolle Aktion, hoffentlich hat der ägyptisch Staat ein einsehen!
Ich drücke euch die Daumen!

Das ja unglaublich 😲
Danke das Ihr euch für uns einsetzt.
Wir wünschen euch alles gute und drücken Euch und uns die
Daumen für die kommenden Verhandlungen.

…Kalte aber sonnige Grüße aus Sarstedt ( Deutschland )

LG
Werner und Tamara

Schreibe einen Kommentar

Registriere deine E-Mail bei Gravatar.com für ein Bild neben deinem Kommentar.