Das Schiffslogbuch im Januar 2020

Rotmeer-Sternschnecke-Nembrotha

Seiten: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31


Sonntag 05.01.2020

Luft 20° Temperatur Wasser 23°

SchiffslogbuchSchiffslogbuchSchiffslogbuch

Ganztagesfahrt

Tauchgang 1: Shaab Abu Salama

Tauchgang 2: Fanadir Dacht Dacht

Heute wollten wir Weißspitzenriffhaie suchen und fuhren deshalb zum “Gummibärchen Riff” im Norden. Unter jede Tischkoralle haben wir geguckt, aber leider keine Haie gefunden. Glück hatten wir aber mit Rochen. Ein Mangrovenstechrochen und ein Leopardenstechrochen kamen an uns vorbei. Beide wunderschön und riesig!

Rochen

Die Pause haben wir windgeschützt verbracht, damit die Sonne uns richtig aufwärmen konnte. Dann zweiter Tauchgang für heute: Fanadir Dacht Dacht. Glück mit Rochen hatten wir auch hier. Zwei Adlerrochen und einen Federschwanzrochen konnten wir zum “Fang des Tages” hinzufügen. Jetzt lassen wir uns wieder von der Sonne aufwärmen, während wir zu Shaab Stella zurück fahren. Bis morgen!

Schiffslogbuch

SchiffslogbuchSchiffslogbuchSchiffslogbuchSchiffslogbuchSchiffslogbuch

Minisafari

XXL Tagestour Thistlegorm

Tauchgang 1: Thistlegorm

Tauchgang 2: Thistlegorm

Noch vor dem ersten Hahnenschrei und Sonnenstrahl hieß es heute für unsere Gäste beider Basen “Aufstehen, die Thistlegorm ruft!” Kurz nach 6.30 Uhr machte die Bahlul die Leinen los und wir schaukelten Richtung Sharm el Sheikh. Zuerst hieß es, beim köstlichen Frühstück zuzuschlagen, bevor die Ausrüstung aufgebaut wurde. Anschließend war noch Zeit, etwas Schlaf nachzuholen, bevor der “Gong” zum Briefing rief.

Red-Sea-Partner-RSP

Die “blaue Diestel” war ein britisches Frachtschiff, welches im Oktober 1941 von der deutschen Luftwaffe angegriffen und versenkt wurde. Mit an Bord waren Waffen, Munition, Granaten, LKW’s, Motorräder, Gummistiefel und sogar zwei Eisenbahnwagen. Entdeckt und zum ersten Mal betaucht wurde das Wrack vom Urvater der Taucherei – Jaques Cousteau. Die Koordinaten gab er nie preis und so geriet die Thistlegorm zunächst in Vergessenheit. Schließlich machte sich eine Gruppe deutscher Taucher akribisch auf die Suche, fand das Wrack Anfang der 90er Jahre wieder und es lässt seitdem die Taucherherzen höher schlagen.

Der Strömungsgott meinte es heute gut mit uns. Wir konnten das Wrack von allen Seiten betauchen, ohne uns sportlich betätigen zu müssen. Wir sahen Napoleons in großer und kleiner Form, eine RIESENmuräne, Warzenschnecken, Dickkopfmakrelen, XXL Drachenkopf, Barrakuda, Teppichkrokodilfisch und auch die Hübsche Sternschnecke stellte sich zur Schau. Beide Tauchgänge wurden bis zur letzten Sekunde ausgetaucht, kühle 21 Grad Wassertemperatur hin oder her. Auf der Rückfahrt wurde sich in erster Linie aufgewärmt, aber auch das wirklich verdammt leckere Mittagessen bis auf den letzten Krümel verputzt. Ein Hoch auf Ahmed’s Krautsalat! Runder Tag, hat großen Spaß gemacht! Immer wieder gerne. ‘Ma Salama’ Freunde! 

Schiffslogbuch

SchiffslogbuchSchiffslogbuchSchiffslogbuch

Ganztagesfahrt

Tauchgang 1: Shaab Helua

Tauchgang 2: Umm Gamar Nord West

Auf der wunderschön renovierten Galambo düsten wir heute früh in den Norden. Das Ziel war Shaab Helua und der Plan Delfintauchen. Plan the dive, dive the plan, wir waren Delfintauchen! Eine Mutter und ihr Kalb begleiteten uns während des ganzen Tauchgangs, schwammen hoch und runter, links und rechts an uns vorbei. Wir hatten ordentlich Strömung aus dem Süden und mussten aufpassen, dass der stationäre Tauchgang nicht in einem Drift Pick Up endete. So setzten wir uns in den weißen Sand und genossen das Schauspiel. Die Taucher, die ihre Aufmerksamkeit auch mal von den Delfinen abwendeten, entdeckten einen Federschwanzrochen – ohne Federschwanz.

Dolphins-Hurghada

Als einziges Boot am Tauchplatz verbrachten wir auch die Mittagspause hier und beobachteten die Delfine von Boot aus. Für den zweiten Tauchgang fuhren wir nach Umm Gamar. Der Wind hatte nachgelassen und die Wellen erlaubten uns, bei Nord West ins Wasser zu springen. Da wir uns wegen der Südströmung heute Vormittag nicht sicher waren, machten wir einen Strömungscheck. Der dauerte allerdings verdächtig lange und als der Guide mit einem riiiiiiesen Grinsen das OK gab, war der Fall klar. Erneut Delfine, dieses Mal drei Stück und allesamt hatten einen Dachschaden. Bis zum Sicherheitsstopp spielten sie miteinander und mit uns, zwängten sich zwischen die Buddyteams, umzingelten die Gruppe, warfen Muscheln durch die Gegend und wirbelten vor den Kameras herum. Ein absolut unvergessliches Erlebnis, woran wir noch lange gerne zurückdenken werden.

Schiffslogbuch

Ihr wollt die Autoren unseres Schiffslogbuchs kennenlernen? Wer unsere Tauchguides sind, erfahrt ihr hier!

Anne und Farid sind unsere Schiffslogbuch Kapitäne. Sie kümmern sich täglich darum, dass die Texte schnell ihren Weg auf unsere Homepage finden.

SchiffslogbuchSchiffslogbuch

Schiffslogbuch

Jeder wünscht sich und auch den Anderen immer nur das Beste, aber haben wir da nicht jemanden vergessen?

Ägypten, Rotes Meer, Hurghada, Deutsche Tauchschule, James & Mac Diving Center – Foto- und Videonachweise


1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31

Ein Kommentar zu "Das Schiffslogbuch im Januar 2020"

Schreibe einen Kommentar

Registriere deine E-Mail bei Gravatar.com für ein Bild neben deinem Kommentar.