Reisen nach Ägypten in Zeiten von Corona

Virus

Reisen nach Ägypten in Zeiten von Corona

Eigentlich wollten wir hierzu keinen Beitrag schreiben. Aber jetzt tun wir es doch, da zu viele Leute verunsichert sind und per Mail bei uns nachfragen.

Corona wird Bestandteil unseres Lebens werden und das Virus wird man nicht mehr „ungeschehen machen können“. Doch wir werden uns vermutlich an ihn „gewöhnen“, in Form dass wir wohl Antikörper entwickeln werden. Die ganze Hysterie findet momentan nur statt, da sehr einseitig über das Virus berichtet wird.

Man könnte meinen Ebola und die Pest sind zusammen ausgebrochen. All die Einschränkungen im täglichen Leben werden erlassen, um die Verbreitung des Virus zu verlangsamen, so damit die ärztliche Versorgung von ernsthaft Erkrankten, was ja nur ein kleiner Teil von allen ist, gewährleistet werden kann. Überwiegend ältere Menschen und Leute mit gesundheitlichen Vorbelastungen werden ernsthaft vom Virus krank. Viele bekommen es gar nicht mit, dass sie ihn haben/gehabt haben. „Alle auf einmal“ würde die Gesundheitssysteme der Welt überlasten.

Also, wie gehen wir damit um? Stecken wir jetzt den Kopf in den Sand, unterbrechen unser Leben und verkriechen uns in der Wohnung, oder versuchen wir, mit Kopf und Verstand, damit umzugehen? Ich wäre für letzteres, den im ersten Fall dürfte man auch nicht mehr im Nah- und Fernverkehr unterwegs sein und einkaufen im Supermarkt würde auch zum Risiko werden. Wenn man letzteres macht und dabei ein paar Dinge berücksichtigt, werden die meisten von uns leicht drüber hinwegkommen.

Aber wie ist es jetzt mit dem Reisen? Manche Länder sind sehr restriktiv und lassen Deutsche gar nicht mehr ins Land. Wie geht Ägypten damit um? Aktuell, und das ist eine Momentaufnahme vom 12.03.20, gibt es keine Einschränkungen bei der Einreise nach Ägypten für Deutsche, Österreicher und Schweizer und andere Europäische Nationen. Natürlich, wie überall auf der Welt, sind die Sicherheitsmaßnahmen erhöht worden. Sprich es wird, bei Einreise (bei mir war das noch im Flugzeug, 29.02.20) die Temperatur gemessen und eine zusätzliche Einreisekarte muss seit Anfang März ausgefüllt werden, um im Fall der Fälle, die Person zu finden und Kontaktpersonen ausfindig machen zu können. Es kann, wie es heißt, dabei auch zu Quarantänezeiten kommen. Wir kennen aber bisher keinen Fall in dem dies umgesetzt wurde.

Aber auch wir denken und handeln entsprechend vorsichtig, denn Corona könnte ja „mit eingereist sein“. Also verzichten wir zur Zeit auf das Händeschütteln und „umarmen“ uns in Zeiten von Corona auch nicht mehr. Ein freundliches „Hallo“ muss für diese Zeit ausreichend sein. Ein wenig mehr „Händewaschen“ und sich bewusst sein, nicht mit den Fingern ins Gesicht zu fassen, hilft ebenfalls die Krankheit einzugrenzen. Unsere Crews sind ebenfalls angewiesen bei Begrüßungen etwas distanzierter zu agieren, aber ich denke das stößt auf eurer Verständnis.

Also, um es nochmals kurz zusammenfassend zu schreiben, einer Reise ans Rote Meer steht, Stand 12.03.20, nichts im Wege. Die etwas genaueren Einreisekontrollen sind gerechtfertigt und kosten ein paar Minuten mehr Zeit. Aber das alles ist nicht wirklich „ein Problem“. Reisen sollte nur wer gesund und fit ist, denn auch nur dann kann getaucht werden. Im Land selbst merkt man von all dem nichts, hier läuft alles seinen normalen Gang. Die Geschäfte sind geöffnet, Restaurants und Bars ebenfalls. Die Hotels haben einen normalen Gästebetrieb.

Wir wünschen euch einen guten Tag und bitte geht bedachtsam mit allein Informationen um, die ihr minütlich aus den verschiedenen Kanälen erhaltet.

James

 

Foto: Envato Elements MWG5AWQ

18 Kommentare zu "Reisen nach Ägypten in Zeiten von Corona"

18. März 2020 um 22:25 Uhr Jürgen, Junge Tauchpioniere / Antworten

Hallo James,

ich habe die paar Kommentare der letzten Tage gelesen. Ich wusste gar nicht, dass man sich Sorgen machen müsste, falls man in HRG krank wird. Glauben denn immer noch so viele Menschen, die Ägypter leben hinter dem Mond. Und ja, ihr müsst nun die Hysterie, die sich weltweit entwickelt, ausbaden. Dafür verdient ihr unsere Solidarität! Ich kann nur für mich sprechen. Wir handeln wenn es soweit ist! Wenn das ganze Theater, hoffentlich irgendwann dieses Jahr, vorbei ist, dann hole ich alle Urlaube bei euch nach und hänge die dann fälligen Urlaube gleich mit dran.

Ungaublich!

Merkt Ihr es noch? Wenn Ihr sonst keine anderen Sorgen habt als „oh Schreck, wann nur kann ich endlich wieder Urlaub machen“, oder darauf warten zu müssen, dass „das Theater endlich vorbei ist“… Hier hängen gerade Existenzen in aller Welt am seidenen Faden und ihr habt sonst keine Sorgen?

Ach Paul, Du antwortest sehr aggressiv auf einen 11 Tage alten Beitrag. Wir verzeihen Dir das einfach mal und schieben es auf die allgemeine Situation die uns ALLE betrifft. Zu diesem Zeitpunkt ( wo der Bericht geschrieben wurde ) haben wir noch ca. 130 bis 150 „Mäuler“ zu versorgen gehabt. Jetzt sind es auch schon viel weniger……soviel zum Thema „Existenzen“. Dir noch eine tolle und vor allem GESUNDE Zeit.

Hallo James,

auch wir haben noch eine gebuchte Reise am Start vom 1.5. – 10.5.2020 und werden zu euch kommen um wieder Tauchen zu gehen. Ich hoffe nur das es dann keine Schließung von Tauchbasen gibt, den das würde uns den Urlaub gehörig versauen 🙂 da wir bis auf mein Weib alle Taucher sind.
Ich mache mir auch etwas gedanken, was passiert wenn wir nicht mehr nach Hause kommen.
Aber wie schon erwähnt wurde, niemand weiss genau was Morgen ist, und wir wollen uns auch nicht verkrieschen. Wir sind alle sehr umsichtig und befolgen schon immer eine gewisse Hygiene und nicht erst seit es Corona gibt. In diesem Sinne gut Luft und ich hoffe wir sehen uns bald alle gesund und munter.
Gruß von Dete, Henry und Kati

Servus Detlev
Bis Mai ist es noch, nach Coronazeitrechnung, eine Ewigkeit hin. Die meisten Einschränkungen gelten aktuell 2 bis 4 Wochen. Von Mai sprich (noch) niemand. Warten wir es ab.
Der Plan von den meisten von uns ist, vor Ort zu bleiben, denn hier leben wir besser, als wenn wir zurück nach Deutschland gehen würden. Hier haben das Meer vor der Haustüre, die Schiffe und das Tauchen, das wir auch, eine Zeitlang, ohne Gäste nutzen können, falls der Fall eintreten sollte. Es kann sein das es zu einem Reisestopp kommt, aber niemand kann vorhersehen ob, wann und wenn ja, für wie lange. Wir werden versuchen, wie in den letzten Jahren ja schon geübt, diese Zeit zu überbrücken um dann, sollte die Reisen wieder möglich sein, gleich loslegen zu können.
James

Wie sieht die Lage den jetzt aktuell aus?
Uns wurde soeben mitgeteilt dass unser gebuchtes Hotel (Desert Rose) sich in Quarantäne befindet. Nach kurzer Recherche sind wir bereits bei 6 hotels unter Quarantäne am Roten Meer. Unsere bekannten dürfen ihr Zimmer auch nich mehr verlassen.
Zimmerarrest in Ägypten klingt so gar nicht mehr nach erholsamen Urlaub.

Servus Peter.
Ja, das ist richtig, es gibt die ersten Fälle von Corona und damit auch die ersten Quarantänen. Vom Dessert Rose wissen wir das (noch) nicht, aber uns sind andere Hotels bekannt. Es dürfte zudem auch immer schwieriger werden zu fliegen, Baden Württemberg überlegt den Flugverkehr einzustellen. Da ziehen die anderen dann sicherlich absehbar nach.
Bei uns läuft, aktuell, noch alles ganz normal ab. Gäste, die das Hotel betreten, müssen sich die Temperatur messen lassen. Das gilt auch für unsere Tauchgäste aus umliegenden Hotels und für den ägyptischen Staff von uns.
Also, wie gesagt, im Moment läuft bei uns, und in unserem Hotel, noch alles normal. Wir sind heute mit einer Tagesfahrt an der Thistlegorm, haben Ganz- und Halbtagsgäste draußen zum Tauchen.

Gut geschrieben, James, trotzdem geht deine Info an wichtigen Tatsachen vorbei. Dazu möchte ich hier einfach einmal die aktuelle Info des Deutschen Aussenamtes zitieren:

„Auch Ägypten ist von der Ausbreitung der Atemwegserkrankung COVID-19 betroffen. Bei einem weiteren Anstieg von Infektions-und Todesfällen muss damit gerechnet werden, dass eine adäquate Behandlung in ägyptischen Gesundheitseinrichtungen nicht mehr gewährleistet ist.
Bereits jetzt kommt es zu verstärkten Einreisekontrollen, Gesundheitsprüfungen mit Temperaturmessungen sowie Quarantänemaßnahmen bei Verdachtsfällen. Obligatorische Quarantäne kann auch in ägyptischen staatlichen Einrichtungen erfolgen, die deutlich unterhalb der deutschen Standards liegen.
Rechnen Sie beim Auftreten von Krankheitssymptomen oder Aufenthalt in der Umgebung eines Erkrankten mit obligatorischen Quarantänemaßnahmen.
Bitte beachten Sie auch, dass Gesundheitsmaßnahmen anderer Staaten die Weiterreise aus Ägypten, möglicherweise auch sehr kurzfristig, erschweren oder unmöglich machen können.“

Und genau das ist der Punkt. Die Versorgung im Krankheitsfall bzw. die Rückkehrmöglichkeit.

Servus Herbert
Meine Info ist, wie geschrieben, eine Momentaufnahme vom 12.03.20. Niemand weiß was in ein paar Stunden, oder gar Tagen, geschweige denn in Wochen sein wird. Jeder entscheidet für sich was er machen möchte. Es gibt Leute, die sehr vorsichtig sind und in dieser Situation zu Hause bleiben wollen. Das ist ok, und wir haben niemanden „gelockt“ ans Rote Meer zu kommen. Aber es gibt eben auch Menschen, die das nicht so sehen und im Moment lieber dem Chaos in Deutschland entfliehen möchten. An sie war die Info gerichtet, wie es im Moment bei der Einreise ist.
Alles andere, das versteht sich doch von selbst, weiß jeder und kann jeder auf 1000 Webseiten nachlesen, im Radio hören oder im Fernsehen sehen.
Wie gesagt, es muss jeder für sich persönlich entscheiden ob er aktuell reisen möchte oder nicht.

Hallo James, Hallo J&M Team,

Danke für die Infos, ich wollte tatsächlich selber schon nachfragen. Schön zu hören, dass Stand jetzt
alles soweit normal läuft und ein Besuch bei euch
möglich ist. Ich komme Anfang Mai und freu mich wieder sehr darauf!

Lg Johanna

Wir sind guter DInge, dass wir am 30. April 2020 nach Hurghada zu J & M reisen, zumal wir einen „Neutaucher“ im Gepäck haben.

Gewisse Dinge kann man nicht beeinflussen, sein positives Denken allerdings schon 😉

In diesem Sinne: See you guys in 46 days from today!

14. März 2020 um 08:35 Uhr Rubenbaueredith@gmail.com / Antworten

ich Danke dir für deine Infos und bin froh das es noch Leute gibt die sich nicht von der Panikmache anstecken lassen und normal berichten wie der Stand in Echtzeit ist. Also bitte berichte weiter wenn es Veränderungen gibt.

Liebe Michaela,
ERST DENKEN, DANN SCHREIBEN …………………

Nun hätte ich in Ägypten, eine Tauchbasis bzw. meinen Arbeitsplatz so wie Ihr, dann würde ich garantiert genauso schreiben wie Ihr! Denn es ist ja auch eure Existenz… Aber Ihr da unten in Ägypten, Ihr wisst ja überhaupt nicht was gerade hier bei uns in ganz Europa wirklich los ist und wie dramatisch sich gerade die aktuelle Lage hier vor Ort in Deutschland, Östereich usw. entwickelt!

Hallo Michaela
Wir sind seit über 30 Jahren am Roten Meer und haben Golfkriege, Terroranschläge und Revolutionen erlebt. Sprich, wir sind geübt im Chaosmanagement. Deine Sichtweise stimmt so nicht, denn Hotel- und Basisschließungen haben wir schon öfters erlebt. Dass das wiederkommen kann, steht außer Frage. Nur, um das ging es hier in dem Beitrag gar nicht. Es ging einfach drum den Leuten Informationen zu geben, die sie häufig angefragt haben, wie z.B. die Einreise abläuft. Es steht drin, dass das eine Momentaufnahme ist. Als ich gestern Abend mit einem neu angekommenen Gast über die Belegung im Flugzeug gesprochen habe, sagte er, dass der Flieger, bis auf 3 Plätze, voll gewesen sei. Es gibt also Leute, die diese Info von uns aufgrund ihrer anstehenden Reise schätzen. Der von Dir vermutete Gedanke war nicht Grund dies zu schreiben.
PS: Natürlich sind wir hier über die Abläufe zu Corona in der Welt informiert. Wir sind hier vernetzt wie man es heute überall auf der Welt ist und somit aktuell informiert :-).

Lieber James, danke für deine momentaufnahmen und allenfalls änderungen auf eurer homepage. ich möchte am 1. mai anreisen und wieder mit euch tauchen. die schweiz steht vor dem shutdown und etliche länder haben für die schweiz, da wir nebst italien sehr betroffen sind, einreiseverbote für uns verhängt. ich bin dir sehr dankbar, falls es einresieänderungen gibt, welche auf der offiziellen EDA seite der schweiz nicht erwähnt sind, hier zu lesen sind. ich freue mich auf euch und bis bald. hoffentlich…

Hallo Michaela,

leider ist es so, dass bedingt durch die mediale Power zu diesem Thema, es derzeit in Europa so erscheint, als gäbe es dramatische Verhältnisse.
Das ist nicht so wenn man(n) / Frau mal den Kopf benutzt.
Wir haben derzeit 2.369 Erkrankungsfälle in D, das sind bei einer Einwohnerzahl von 82,79 Millionen Bürgern gerade einmal 0,003 %. Selbst in China beträgt dieser Wert gerade einmal 0,008 % und auch im schwergezeichneten Italien reden wir von 0,017 %.
Damit will ich nur einmal erwähnen, dass es keine Bedrohungslagen etc. gibt.
Aber ich möchte auch nicht die „Gefährlichkeit“ dieses Virus herunterspielen.
Jeder sollte in der Lage sein, sein persönliches Risiko einzuschätzen und sein Verhalten entsprechen anzupassen und da sind die geschilderten Basismaßnahmen einfach nur als normal anzusehen und auch genauso so kann man sich auch bei uns in D verhalten, ohne in eine Massenpsychose zu fallen.

Ich freu mich jedenfalls schon jetzt auf meinen Tauchurlaub bei James & Mac Ende April, denn auch diese Erscheinung wird einfach so verschwinden.

Mit besten Grüßen
Uwe

Hysterie? Betrachte es vielleicht als (General-)Probe, falls Ebola und Pest mal zusammen ausbrechen. Heisst dann wahrscheinlich anders.

Schreibe einen Kommentar

Registriere deine E-Mail bei Gravatar.com für ein Bild neben deinem Kommentar.