Schiffstagebuch von unserer Tauchkreuzfahrt

Unterwasser

Unsere 1. Tauchkreuzfahrt in diesem Jahr ist vor ein paar Tagen gestartet. Mit dabei unser Tauchlehrer Tobi vom Blue Water Dive Resort. Tobi hat für uns fleissig Schiffstagebuch geschrieben und lässt uns an dieser abenteuerlichen Reise teilhaben:

Schiffstagebuch Tag 2

Nach ca. 7 Stunden Überfahrt zu den Brother Islands, die sich ca. 60 km von der Ägyptischen Küste entfernt mitten aus dem Meer erheben, machte unser Kapitän zuerst am “ großen Bruder“ fest. Geweckt wurde dann um 06:00 und um 06:30 gab es das erste Briefing. Der Tagesablauf auf unsere Tour war mehr oder weniger jeden Tag gleich.

Rotes-Meer

Wecken zwischen 05:30 und 06:00 Uhr

1. Briefing 30 min nach dem Wecken

Tauchgang 1

Frühstück

2 Stunden Oberflächenpause

2. Briefing

Tauchgang 2

Mittagessen

2-3 Stunden Oberflächenpause

3. Briefing

Tauchgang 3

Dannach ein Snack und um 18:30 Uhr gibt es dann das Abendessen. Ihr seht, eigentlich sind wir auf einer Ess- Safari….. 3 Mal tauchen und 4 Mal essen. 😉

Brother-Islands

Am heutigen Samstag stand dann noch die Entscheidung über den weiteren Tourverlauf auf dem Programm. Da wir Wind bzw. eine Sturmwarnung hatten, entschieden wir uns nach Rücksprache mit dem Kapitän, die Überfahrt zum Daedalus Reef zu streichen und die kommenden 2 Tage bei den Brothers zu bleiben…..eine völlig richtige Entscheidung.

Am „großen Bruder“ betauchten wir als erstes das Südplateau in der Hoffnung eine Fuchshai zu sehen. Leider waren wir heute zur falschen Zeit an der Putzerstation. Trotzdem konnten wir uns über den schönen Korallenbewuchs und herrlich neugierige Flötenfische erfreuen.

Den 2. Tauchgang machten wir dann am Wrack der Aida. Nein kein Kreuzfahrtschiff sondern ein ägyptisches Versorgungsschiff, welches die Besatzung der Leuchttürme sicher stellt. Die Aida fängt auf ca. 28 m!! an und ist super schön bewachsen. Nachdem wir uns das Wrack ausgiebig angesehen haben, war es zeit langsam flacher zu werden und uns die schöne Süd-West Seite des Riff anzuschauen. Wunderschöner und intakter Weich- und Hartkorallen Bewuchs erwartete uns hier.

Den 3. und letzten Tauchgang des Tages haben wir auf der Nordspitze gemacht. Hier liegt das Wrack der Numidia. Ein britisches Frachtschiff das auf dem Weg von Glasgow nach Indien durch einen Navigationsfehler auf das Riff auflief und 7 Wochen später gesunken ist. Hier wurden wir das erste Mal mit einer etwas kräftigeren Strömung konfrontiert. Trotzdem konnten wir das Wrack, welches komplett mit dem Riff verwachsen ist, betauchen.

Brother-Islands

Verpflegung

Das Abendessen konnte sich aus sehen lassen, denn es war BBQ Abend. Neben einem Salatbuffet wurden wir mit Gulaschsuppe, frisch gegrilltem Hühnchen und Grillgemüsse verwöhnt. Das Highlight waren aber definitiv die argentinischen Rindersteaks, die auf den Punkt gegart waren und die Folienkartoffeln. Das ganze vor malerischer Kulisse. Nach dem Essen wurde dann auch noch ein bisschen getanzt, bevor alle satt und glücklich ins Bettchen fielen.

Animation

Schiffstagebuch Tag 3

So langsam merkt man die Erschöpfung einzelner Gäste. Die Tauchgruppe schrumpft von Tauchgang zu Tauchgang bzw. setzten einige von uns mal Tauchgänge aus. Über Nacht hat der Wind wie angekündigt stark zu genommen, aber unser Kapitän hat uns einen der besten Liegeplätze am „kleinen Bruder“ gesichert. So standen wir zumindest mit dem „Mutterschiff“ super stabil. Die Fahrten mit den Schlauchbooten war heute aber eher abenteuerlich.

Den ersten Tauchgang machten wir heute deshalb schon etwas früher, nämlich um 06:15 Uhr. Wir fuhren mit den Schlauchbooten durch 3-4 Meter hohe Wellen um den ersten Tauchgang auf der östlichen Seite zu machen. Die Erwartungen waren heute hoch endlich mal einen Hai vor die Maske zu bekommen. Die Strömung war stark und schob uns schön am herrlich bewachsenen kleinen Bruder entlang. Der Bestand an Weichkorallen hier ist wirklich sensationell. Der „kleine Bruder“ ist für mich definitiv der schönste Tauchplatz im Roten Meer. Auf unserem Flug an der Steilwand konnten wir viele große Thunas und einen kleinen Weißspitzenriffhai sehen. Kurz vor der Südseite beginnt ein wunderschöner Gorgoniengarten, der sich von ca. 18 m bis weit unter die 40 m Grenze zieht. Hier ist auch nochmal ein guter Punkt raus ins Blaue zu gucken, weil die Strömung meist nochmal ein bisschen zunimmt. Und Bingo…… ein Hammerhai und 2 Longimanus schwammen an uns vorbei.

Unter dem Boot hatten wir dann nochmal einen der berüchtigten Longis direkt vor der Maske….. Endlich. Beide weiteren Tauchgänge machten wir heute auf Grund des Windes stationär vom Boot und erkundeten die Süd und Westseite des Riffs. Hier gab es eine Napoleonfamilie, eine gechillte Schildköte, 1-2 Longis und sogar ein Fuchshai konnte in der Tiefe entdeckt werden. Neben Dive, Eat, Sleep, Repeat konnten wir schöne Gespräche führen, faulenzen oder einfach nur in Ruhe ein Buch lesen. Zum Abendessen hat der Kapitän und die Crew uns dann zu einem Glas Wein eingeladen. Irgendwie waren dann fast alle spätestens um 21:00 Uhr in ihren Kabinen verschwunden. 😉

Dinner

Schiffstagebuch Tag 4

„Kleiner Bruder“ Tag 2…… Wind und Wellen gingen ein bisschen runter und so ging es für den ersten Tauchgang wieder auf die Ostseite. Strömung war vorhanden, aber deutlich entspannter als gestern, so dass wir heute auch die Möglichkeit hatten, in den Gorgonien nach dem ominösen LaNaBüBa zu gucken. Unter dem Boot erwartete uns dann wieder ein Longimanus.

Für den 2. und 3. Tauchgang gab es dann jeweils die Option gemütlich vom Boot tauchen zu gehen oder abenteuerlich zur Nordspitze zur Putzerstation zu fahren. An der Putzerstation war heute ordentlich Strömung. Die Brothers sind doch deutlich anspruchsvoller als die Tauchplätze vor Hurghada. Leider waren die großen Fische heute schon mit ihrer Körperhygiene fertig, aber trotzdem konnten wir auf der westlichen Seite noch eine Fuchshai sehen. Neben vielen Schwarmfischen, vielen zutraulichen Flötenfische und Napoleons konnten wir noch eine Schildkröte beim Essen beobachten. Nach dem Abendessen hieß es dann Leinen los und nochmal 6 Stunden weiter Richtung Süden zum Elphinstone.

Das wars erstmal mit der heutigen Berichterstattung! Aber seid gespannt, was Tobi beim nächsten Eintrag zu berichten hat!

Schreibe einen Kommentar

Registriere deine E-Mail bei Gravatar.com für ein Bild neben deinem Kommentar.