Wissenswertes über Tauchermasken

Unsere Zwei ??, Bini und Sanne, beschäftigen sich heute mit dem Thema Tauchermasken und versorgen euch mit wissenswerten Informationen.

Warum überhaupt eine Tauchermaske?

Tauchermasken sind nicht nur wichtig um dir eine klare Sicht zu bieten, sondern sie schützen auch deine Augen und Nasenschleimhäute vor Reizungen durch Chlor und Salzwasser.

Passform:

Die Passform der Tauchmaske ist das Wichtigste. Sie sollte absolut dicht sitzen und natürlich sollte bruchfestes Glas in deiner Maske sein. Also fester Sitz aber bequem, mit einem einstellbaren Maskenband.

Wo kannst du am besten Tauchermasken kaufen?

Am besten ist es, wenn du eine Tauchermaske in einem Taucherladen kaufst, die dich gut beraten können. Dort hast du eine große Auswahl und kannst ausprobieren, damit du die perfekte Passform für dein Gesicht findest. Außerdem gibt es natürlich verschiedene Modelle (Einglasmasken, Zweiglasmasken, rahmenlose Masken) und Farben. Also viel Spaß beim Ausprobieren!

Tipp: Eine optimale Tauchermaske hat einen großen Blickwinkel, aber ein geringes Innenvolumen.

Warum beschlägt eine Tauchermaske?

Die Tauchermaske beschlägt aufgrund des Temperaturunterschiedes zwischen Umgebungsluft und Wassertemperatur. Wenn du deine Tauchermaske vor dem Tauchen aufsetzt, wird warme Luft zwischen Maske und Gesicht eingeschlossen, die sich dann noch weiter aufwärmt. Springst du dann ins Wasser und tauchst ab, kühlt sich die Luft zwischen Maske und Gesicht ab, dadurch entstehen Wassertropfen und die Maske beschlägt.

Tipp: Bei der Herstellung von Tauchermasken entstehen Silikongase, die sich auf den Gläsern niederschlagen und einen hauchdünnen Silikonfilm hinterlassen. Dadurch beschlägt die Maske am Anfang noch mehr. Bevor du mit einer neuen Maske tauchen gehst, solltest du folgendes tun:

Reibe die Gläser mit Zahnpasta (möglichst weiße Zahnpasta, kein Gel) ein, lass die Zahnpasta trocknen und entferne dann alle Zahnpasta-Reste. Dann ordentlich spülen nicht vergessen. Hast du gerade keine Zahnpasta griffbereit, kannst du es auch mit Spülmittel ausprobieren, aber bitte keine Scheuermilch. 😉 Mit Spülmittel einreiben und danach gründlich ausspülen.

Tauchermaske und Bart?!

Das leidige Thema für Bartträger: Ein Oberlippenbart verringert die Dichtigkeit der Maske, da der Bart verhindert, dass die Maske sich an die Oberlippe luftdicht anlegt. Das heißt der Bart sollte abrasiert werden, damit man nicht ständig Wasser in der Maske hat. Wie das mit einem 3 Tage Bart funktioniert muss man ausprobieren.

Verschiedene Modelle bei Tauchermasken:

Klassische Tauchermaske: Unter klassischer Tauchermaske versteht man, dass die Maske aus einem Teil besteht die Nase und Augen in einem großen Volumen unterbringt. Da sie schnell beim Ausatmen beschlägt oder undicht wird, ist sie heutzutage nicht mehr so häufig zu finden.

Einglasmaske: Die Einglasmaske ist eine weit verbreitete und die günstigste Tauchermaske auf dem Markt. Nase und Augen sind separat untergebracht, aber für Taucher mit etwas größeren Nasen könnte sie unbequem sein, da sie durch das durchgängige Glas am Nasenrücken drücken kann.

Zweiglasmaske: Zweiglasmasken bestehen, wie der Name schon sagt, aus zwei Gläsern und einem Nasenteil. Da das Innenvolumen der Zweiglasmaske sehr gering ist, ist sie leicht auszublasen. Falls du Gläser mit Sehstärke benötigst, ist diese Maske sehr zu empfehlen, da du die Gläser in der Regel austauschen kannst.

Rahmenlose Tauchmaske: Rahmenlose Tauchmasken sind flexibel in Silikon gebunden. Dies ermöglicht eine hohe Flexibilität der Maske und ein geringes Gewicht. Außerdem kann man diese Masken super platzsparend verstauen.

Wir hoffen wir konnten euer Wissen zum Thema „Tauchermasken“ noch erweitern und wünschen euch einen guten Start in die neue Woche!

Eure Zwei ?? Bini und Sanne

unterwasserblog

 

Ägypten, Rotes Meer, Hurghada, Deutsche Tauchschule, James & Mac Diving Center – Fotonachweise

Schreibe einen Kommentar

Registriere deine E-Mail bei Gravatar.com für ein Bild neben deinem Kommentar.